Type 4055
(formerly typ/2146)

Ὁ τήνδε θέλων ἀναγνῶναι τὴν βίβλον
μὴ πρὸς τὸ μέτρον ἀπίδῃς τὸ τῶν στίχων,
μὴ μαλακισθῇς τῷ σαφεῖ τῶν ῥημάτων,
μὴ σχῆμα τυχὸν ῥητορικόν που σκόπει,
μὴ φράσιν ἁβρῶς γλαφυρῶς τορνευμένην,
μὴ κόμπον ἄλλον ἄκροτόν τε ποικίλον,
μηδέν τι θέλγον ἀκοὰς ἀνηνύτως·
ἐκτὸς γὰρ αὕτη θελκτικοῦ παντὸς λόγου
καὶ σῶμα τέρπον οὔμενουν ἤσκηκέ τι·
ψυχὴν δὲ τὰ σώζοντα καὶ θέλγοντά γε
ἐνταῦθα πνευματικὰ τοίνυν ὄψει καὶ μόνον
καὶ νοῦν θεωρὸν ἐνθέων διδαγμάτων,
τῶν δ’ αὖ ἐκεῖθεν ἱκανὴν γνῶσιν λάβεις,
ἐφ’ οἷς ἀναγνῷς, εἰ σκοπήσεις εὐστόχως,
οἷς καὶ δράσειας, τοὺς σεβασμίους λόγους
τοῦ τῇδε τούτους εὐφυῶς γεγραφότος,
ἀνδρὸς τιμίου καὶ γέροντος ἁγίου·
θαύμαζε τοῦτον ἀξιῶν ἐγκωμίων,
γέραιρε, τίμα καὶ σεβάζου καὶ κάλει,
φθάνειν ἀεί σοι τοῦδε τὰς δυσωπίας,
ἃς πρὸς τὸ θεῖον ἱλαρῶς ἀναφέρει.
Title(s) Στίχοι κυροῦ Κωνσταντίνου καὶ βέστου τοῦ Γρανάτου εἰς τήνδε τὴν βίβλον
Text source Spyridon Lauriotes 1920, Βίβλος ἡ καλουμένη Διόπτρα, Ὁ Ἄθως, 1, 1-264: 10
Text status Text completely known
Editorial status Not a critical text
Genre(s)
Person(s)
Poet
Konstantinos Granatos (bestes, kyros)
Metre(s) Dodecasyllable
Subject(s) Philip Monotropos (12th c.) (monotropos)
Tag(s)
Translation(s) Verse des Herrn Konstantinos Bestes zu diesem Buch, das Dioptra genannt wird, das heißt Spiegel.
Wer dieses Buch lesen will,
der möge nicht das Maß der Verse betrachten,
noch ob der genauen (Bedeutung) der Worte zagen,
noch vielleicht irgendwo nach einer rhetorischen Figur spähen,
noch nach einer Rede, zierlich und fein geformt,
noch nach anderem wohlgemischten, bunten Wortgeklingel,
noch nach sonst etwas, das das Gehör unnütz erfreut.
Denn frei ist es von allem süßlichen Gerede,
und was den Leib ergötzt, das hat es keineswegs (so der sl. Text),
doch was die Seele erfreut und rettet.
Einzig den Geist wirst du hier erblicken,
und den Verstand, der die göttlichen Lehren schaut.
Von hier wirst du hinlängliche Kenntnis erlangen,
darin magst du erkennen, wenn (K und sl. „oder“ ex itac.) du erfolgreich spähst,
damit auch erfüllen die heiligen Worte
dessen, der sie hier trefflich geschrieben hat,
des ehrenwerten Mannes, des frommen Alten.
Bewundre ihn und rühme ihn in würdiger Weise,
ehre, schätze ihn in würdiger Weise und rufe ihn an,
dass seine Gebete, die er zum Göttlichen
ruhig erhebt, allzeit für dich (ihr Ziel) erreichen.
Language: German
H. Miklas, J. Fuchsbauer, 2013, Die Kirchenslavishe Übersetzung der Dioptra des Philippos Monotropos, Wien: 336-338
Comment The epigram is often followed by a numerical riddle on the name of the author of the 'Dioptra', Philip Monotropos (type 30701).
Text of Lauriotes (1920: 10) modified by DBBE.
Bibliography
Number of verses 21
Occurrence(s)
Related type(s)
Acknowledgements
Contributor(s)
Identification Vassis ICB 2005, 557: "Constant. Bestes, In Philippi Solitarii Dioptram"
Permalink https://www.dbbe.ugent.be/types/4055
Last modified: 2020-06-18.