Type 3732
(formerly typ/1819)

Σαφῶς τὸ κάλλος τῆς γραφῆς ἐγγυμνάσας
τὴν τῶν ἀδήλων γνῶσιν ἐξεῦρες, πάτερ·
Μωσῆς γὰρ ἄλλος εἰκότως δεδειγμένος
γνόφῳ τε εἰσδὺς πανσόφων νοημάτων
τὴν πᾶσαν ἄρδην τῶν ὁρωμένων φύσιν
ἐξετράνωσας φαντικῶς τοῖς σοῖς λόγοις
ταύτην ἀμυδρῶς ἱστορηθεῖσαν πάλαι.
Ἀλλ᾽ ὦ λατρείας μυσταγωγὲ τῆς ἄνω,
Βασίλειε τρίσμακαρ, εὐσεβῶν κλέος,
Ἰωσὴφ τὸν σὸν οἰκέτην σκέπε
τεύξαντα ταύτην τὴν βίβλον θερμῷ πόθῳ,
ἐξ ἧς κομίζοι ψυχικὴν σωτηρίαν.
Text source A. Rhoby, 2018, Ausgewählte Byzantinische Epigramme in Illuminierten Handschriften, Wien: 335-337
Text status Text completely known
Editorial status Critical text
Genre(s)
Metre(s) Dodecasyllable
Subject(s)
Tag(s)
Translation(s) Deutlich die Schönheit des Schreibens übend
fandest du das Wissen um die verborgenen Dinge, Vater.
Denn mit gutem Grunde dich als zweiter Moses erweisend
drangst du ins Dunkel der überaus weisen Gedanken ein
und verkündetest von Grund auf deutlich die ganze Natur der sichtbaren Dinge
durch deine Worte,
sie, die zuvor undeutlich erklärt worden war.
Doch beschütze, du Wegweiser des höheren Gottesdienstes,
dreimal seliger Basileios, Ruhm der Frommen,
deinen Diener Ioseph,
der dieses Buch in glühender sehnsüchtiger Liebe anfertigen ließ,
auf dass er aus diesem das Seelenheil beziehe.
Language: German
A. Rhoby, 2018, Ausgewählte Byzantinische Epigramme in Illuminierten Handschriften, Wien: 336
Comment The tenth verse, which inserts the name of the sponsor of the manuscript, is metrically incorrect, as it has only ten syllables.
Rhoby (2018: 337): 'Dass der betreffende Vers 10 auffälligerweise nur zehn Silben hat, könnte auch dadurch bedingt sein, dass ein älterer Text vorliegt, der für die Zwecke des vorliegenden Codex adaptiert wurde.'
Bibliography
Number of verses 12
Occurrence(s) [19604] σαφῶς τὸ κάλ|λος τῆς γραφῆς ἐγγυμνά|σας
GENOA - Biblioteca Franzoniana - Urbani 17 (f. 1r)
(12 verses)
Acknowledgements
Contributor(s)
Identification
Permalink https://www.dbbe.ugent.be/types/3732
Last modified: 2020-01-13.