Type 2651
(formerly typ/753)

Οἱ σταυρὸν ἀσπάζοντες, ἐν ᾧ ἐτάθη
σαρκικῶς ὁ ἄναξ τε καὶ [Θεὸς] πάντων,
μορφῆς {δούλου} ἀπεικόνισμα τὸ τῆς ἀχράντου
πόρρω ῥίπτοντες ὡς εὐαγὲς οὐ πέλον
Χριστὸν σταυροῦσιν ὡς Ἰουδαίων παῖδες·
ἔλεγχον αὐτοῦ τὸν σταυρὸν κεκτημένοι
λίαν πέλοντες ἀβέλτεροι καὶ πηροί.
Χριστὸς εἰ μὴ πέπονθεν, σταυρὸς κατάρα·
αὐτοῦ παθόντος, σταυρὸς ἡ σωτηρία.
Ὅθεν καὶ τὴν σάρκωσιν ἐπιστοροῦντες
οὐ φύσιν θεότητος - ἄπαγε πόρρω -
ὅσοι πιστοὶ πέλουσιν προσκυνοῦσιν ἐν πόθῳ
σταυρόν, εἰκόνας ὡς ἅγια καὶ θεῖα.
Ὁ γὰρ προσκυνῶν τὴν εἰκόνα προσκυνεῖ
ἐν αὐτῇ τῶν ἐγγραφομένου τὴν ὑπόθεσιν.
Text source A. Rhoby, 2018, Ausgewählte Byzantinische Epigramme in Illuminierten Handschriften, Wien: 265-267
Text status Text completely known
Editorial status Critical text
Genre(s)
Metre(s) Dodecasyllable
Subject(s)
Tag(s)
Translation(s) Jene, die das Kreuz verehren, an dem
fleischlich der Herr und Gott aller ausgespannt wurde,
(und) das Abbild der unbefleckten Gestalt
von sich weisen, weil es nicht heilig sei,
kreuzigen Christus wie die Kinder der Juden.
Indem sie das Kreuz als ein Mittel zu dessen Zurechtweisung besitzen,
sind sie recht töricht und blind.
Wenn Christus nicht gelitten hätte, wäre das Kreuz ein Fluch.
Da er litt, ist das Kreuz die Rettung.
Daher, indem sie auch die Fleischwerdung darstellen,
nicht die Natur der Gottheit – das möge uns fern liegen –,
verehren alle, die gläubig sind, in sehnsüchtiger Liebe
das Kreuz, die Bilder, als heilig und göttlich.
Denn jener, der das Bild verehrt, verehrt
in ihm das, was dem Dargestellten zugrunde liegt.
Language: German
A. Rhoby, 2018, Ausgewählte Byzantinische Epigramme in Illuminierten Handschriften, Wien: 266
Bibliography
Number of verses 15
Occurrence(s) [18244] οἱ στ(αυ)ρὸν ἀσ|πάζοντες ἐ|ν ὧ ἐτάθη
PATMOS - Mone tou Hagiou Ioannou tou Theologou 33 (f. 2r)
(15 verses)
Acknowledgements
Contributor(s)
Identification
Permalink https://www.dbbe.ugent.be/types/2651
Last modified: 2019-12-05.