Type 7210
(formerly typ/5060)

Χειμάζων γὰρ ἡμᾶς ὁ κλύδων τοῦ βίου
πρὸς πέλαγος ἐτάραξεν φθοροπόντῳ·
ξενόβρυχον ἀβρεχὲς κρουστικὸν κῦμα
ἄθορον ἄπλευστον παρέμφοβον λίαν
σαρκόσκαφα πλοῖα κακῶς πελαγίζει
πνιγοβυθῆ θυμονεκρῆ βροτοπάσιν·
ἀφνόδραστος κλεπταφανῶς ἀφανίζων
ψυχὰς αἴρει κρεοχόα καταθάπτει,
ὦ μάνα, πικρὸς θάνατος τῶν ἀνθρώπων
ῥομφαιόστιλβον κατέχων ὀξυτάτην·
ἱκέτης ἔχειν δρασοφυγὴν ἐκ τούτου
ὡς καὶ ἀγριοθήρως πρὸς ἡμᾶς ᾖξε·
πατρομητροτέκνοις εὑρὼν συνηγμένοις·
ἡμᾶς κατέψυξεν ὡς καυστικὸς δράκων
βρομοφαγῶν τὰ σκέλη ἡ γῆ ὡς χόα
ψυχαὶ παρίστησι θρόνῳ τοῦ Δεσπότου
τραχηλιόγυμναι δακρύφοβαι τρόμῳ·
ὧν οὐδεὶς βοηθῶν ἡμᾶς ἁμαρτῶντας
καὶ σὲ Παρθένε ἄνασσα Θεοῦ μῆτερ·
δακρυροὰ προσκυνήσει τολμᾶν φέρειν
σῶσον Παναγία ψυχὰς ἐπταισμένας·
ἔχεις τὸ συμπαθὲς ὡς τοῦ Θεοῦ μήτηρ·
πάντας σώζεις εἰς Κύριον τὸν υἱόν σου
καὶ βοᾶν πιστῶς ὦ ἁγνὴ μὴ παρίδῃς·
ὦ ἐλπὶς σωτήριος εὐμενῶς βλέψον·
ὦ δέσποινα ἐλέου σου ἡμᾶς σῶσον.
Title(s)
  • Εἰς τὴν δέσποιναν ἡμῶν Θεοτόκον, στίχοι δι' ἐξομολογήσεως δεητικοί· ἁμαρτωλοῦ Ἀλεξίου τάχα καὶ μοναχοῦ, τούνομα παπᾶ Ἰωάννου τοῦ Δουκαΐτη.
  • In imaginem Deiparae Hodegetriae
Text source A. Rhoby, 2018, Ausgewählte Byzantinische Epigramme in Illuminierten Handschriften, Wien: 243-246
Text status Text completely known
Editorial status Critical text
Genre(s)
Person(s)
Poet
Ioannes Doukaïtes monkname Alexios (14th c.) (abbas, monachos, papas)
Metre(s) Dodecasyllable
Subject(s) Theotokos
Tag(s)
Translation(s) 'Denn die Woge des Lebens, die uns heimsucht,
stürzte (uns) ins Meer mit vernichtender Flut.
Eine außergewöhnlich brüllende, nicht benetzende, durchdringende Welle,
eine jungfräuliche, nicht schiffbare, sehr furchterregende
überschwemmt übel die körpertragenden Schiffe,
die in der Tiefe erstickenden, ganz und gar tot durch den Zorn.
Plötzlich, wie ein Dieb, lässt er die Seelen verschwinden,
nimmt sie hinweg, beerdigt die Fleischströme,
o Mutter, der bittere Tod der Menschen,
der ein sehr scharfes glänzendes Schwert hält.
Der Bittende, um einen Fluchtlauf zu haben, eilte von diesem
wie ein wildes Tier zu uns.
Als er (uns) zusammen mit den mitgeführten Vater, Mutter und Kindern fand,
trocknete er uns wie ein versengender Drache,
der die Schenkel wie Hafer isst, die Welt wie Erde.
Die Seelen treten an den Thron des Herrn heran,
mit nackten Nacken, mit Zittern die Tränen fürchtend.
Niemand von diesen hilft uns, den Sündigenden,
und dir, Jungfrau, Herrin, Muttergottes.
Um den Tränenstrom durch die Verehrung zu ertragen zu wagen,
rette, Allheilige, die sündigen Seelen!
Du hast das Mitfühlende als Muttergottes.
Du rettest alle zum Herrn, deinem Sohn,
und du sollst nicht jene übersehen, die gläubig rufen, o Reine!
O rettende Hoffnung blicke wohlgesinnt!
O Herrin rette uns mit deinem Erbarmen!'
Language: German
A. Rhoby, 2018, Ausgewählte Byzantinische Epigramme in Illuminierten Handschriften, Wien: 244
Comment These verses are unprosodic dodecasyllables.
Bibliography
Number of verses 26
Occurrence(s) [20284] Χοιμάζων γὰρ ἡμὰς ὁ κλίδων του βίου
ATHOS - Mone Batopediou 107 (f. 277v)
(26 verses)
Acknowledgements
Identification BEiÜ IV, GR73
Permalink https://www.dbbe.ugent.be/types/7210
Last modified: 2020-04-10.